Archivierter Artikel vom 26.01.2012, 09:40 Uhr
Westerwaldkreis

Westerwald: 20 Lämmer kamen missgebildet zur Welt

Der Verdacht auf eine neue Tierseuche im Westerwald erhärtet sich. Die Diagnose „Schmallenberg-Virus“ in einem Schafbestand ist durch das Landesuntersuchungsamt Koblenz untermauert worden.

Westerwaldkreis. Der Verdacht auf eine neue Tierseuche im Westerwald erhärtet sich.

Die Diagnose „Schmallenberg-Virus“ in einem Schafbestand ist durch die Untersuchung von Probenmaterial im Landesuntersuchungsamt Koblenz untermauert worden.

In dem betroffenen Betrieb sind innerhalb weniger Tage mehr als 20 missgebildete Lämmer geboren worden, die typische Verdrehungen und Versteifungen der Gliedmaßen und der Halswirbelsäule zeigten. Weitere Lämmer kamen tot oder lebensunfähig zur Welt.