Mainz/Trier/Speyer

Wenn die Kirche kalt bleibt: Bibbernde Gottesdienstbesucher klagen

Wer im Januar in die Kirche geht, dem wird oft nur warm ums Herz – der Rest des Körpers bleibt kühl. Werden Gotteshäuser zu wenig geheizt? Dieser Eindruck verfestigt sich bei vielen Gläubigen in der kalten Jahreszeit – zum Beispiel war das so in Weihnachtsmessen. „Verglichen mit Wohnräumen, ist es in Kirchen immer kalt – was im Sommer durchaus als wohltuend empfunden wird“, sagt Friederike Walter vom Domkapitel Speyer. Das liegt zum einen an den Dimensionen der Gebäude, zum anderen an den Materialien und grundsätzlich an der Bestimmung von Kirchen.

Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net