Archivierter Artikel vom 29.05.2019, 06:00 Uhr
Plus

Welt-MS-Tag am 30. Mai: So kämpfen Ärzte gegen Multiple Sklerose

Jeder kennt einen Menschen, der an der Autoimmunerkrankung Multiple Sklerose (MS) leidet, ist sich Dr. Dieter Pöhlau, Chefarzt an der DRK-Kamillus-Klinik in Asbach (Kreis Neuwied) sicher. „Ganz aktuelle Zahlen weisen etwa 340.000 Betroffene in Deutschland aus“, sagt Pöhlau, der auch stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) ist. Deutlich mehr als vor einigen Jahren, als noch mit 240.000 Patienten gerechnet wurde. „Natürlich liegen die steigenden Patientenzahlen auch an der besseren Diagnostik“, ordnet er ein. Die besseren Therapiemöglichkeiten führen allerdings auch dazu, dass die Diagnose MS ihren Schrecken verloren hat. „Wir haben für viele Betroffene die Chance, die Krankheit lange zu bremsen oder sogar zu stoppen“, sagt Pöhlau.

Kathrin Hohberger Lesezeit: 3 Minuten
+ 4 weitere Artikel zum Thema