Plus
Quirnbach/Jerusalem

SS-Obersturmbannführer Eichmann enttarnt: Quirnbacher gab dem israelischen Geheimdienst den entscheidenden Tipp

In Quirnbach erinnert nichts mehr an Lothar Hermann. Keine Tafel, schon gar kein Denkmal. Die Menschen, die ihn noch persönlich gekannt haben, sind mittlerweile längst gestorben. Sein Elternhaus ist abgerissen und umgebaut worden. Geblieben sind nur die stummen Zeugen eines stillen Helden. Der Bach, an dem er mit seinen elf Geschwistern gespielt hat. Und die alten Bruchsteinhäuser, die schon den Ortskern prägten, als Hermann 1901 geboren worden ist. Ansonsten hat selbst in dem kleinen Westerwalddorf bei Montabaur bis vor ein paar Jahren fast niemand jemals seinen Namen gehört. Ein Phantom.

Von Dirk Eberz Lesezeit: 6 Minuten