Archivierter Artikel vom 01.03.2019, 20:23 Uhr
Plus
Rheinland-Pfalz

Spendenaffäre: Wie getarnt darf Mauss denn spenden?

Erlebt die CDU eine spektakuläre Wende in der Spendenaffäre um den im Hunsrück lebenden Ex-Geheimagenten Werner Mauss? Hoffnungen darauf machen sich der Kreisverband Cochem-Zell und die Landespartei, die wegen des Verdachts illegaler Parteienfinanzierung 2016 in scharfe Kritik geraten waren. Zudem wurden mehr als 100.000 Euro Strafe an den Bundestag fällig. Auch das Geld des Gönners gab sie ab. Doch jetzt hat die Kreis-CDU aus Berlin knapp 13.000 Euro zurückerhalten – den Gegenwert von zwei Spenden aus den Jahren 1999 und 2001. Dies bestätigte die CDU-Kreischefin, die Landtagsabgeordnete Anke Beilstein.

Dieter Junker Lesezeit: 3 Minuten