Archivierter Artikel vom 08.03.2016, 15:10 Uhr
Mainz

Schutz vor Speichel-Attacken: Polizei soll Spuckhauben bekommen

Polizisten werden von Straftätern nicht nur beleidigt, geschlagen und getreten, sondern auch angespuckt. Speichel-Attacken sind nicht nur ekelig, sondern können auch Krankheiten übertragen. Um die Beamten zu schützen, sollen bei der Polizei in Rheinland-Pfalz nun Spuckhauben angeschafft werden.

Was Polizisten alles (er)tragen müssen. Neben schutzsicherer Weste, Bodycam und vielen „klassischen“ Polizeiutensilien kommt nun auch noch ein Spuckschutz hinzu. (Fotomontage)
Was Polizisten alles (er)tragen müssen. Neben schutzsicherer Weste, Bodycam und vielen „klassischen“ Polizeiutensilien kommt nun auch noch ein Spuckschutz hinzu. (Fotomontage)
Foto: dpa/jo
Das geht aus einer Kleinen Anfrage eines CDU-Landtagsabgeordneten hervor. Eine im vergangenen November eingesetzte landesweite Arbeitsgruppe solle bis März “ein geeignetes Modell identifizieren„, teilte der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) mit.

Die Zahl der Fälle, in denen Polizeibeamte im Einsatz angespuckt wurden, ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Wurden in 2010 noch elf Fälle registriert, waren es 2014 den Angaben zufolge 72 Fälle. Die tatsächliche Fallzahl dürfte aber höher liegen, da das Spucken wahrscheinlich nicht in allen Fällen in der Datei “Gewalt gegen Polizeibeamte" eingetragen worden sei. Für 2015 liegen noch keine endgültigen Zahlen vor.

dpa