Archivierter Artikel vom 31.05.2012, 07:46 Uhr
Koblenz/Remagen

Prozess: Darf Remagener Züchterin ihre Strauße erschießen?

Sie hält auf ihrer Farm in Remagen 400 Strauße – und stellt daraus magere Filets, Steaks oder Salami her. Im Hofladen verkauft sie außerdem Lampen aus Straußeneiern, Staubwedel aus Straußenfedern, Handtaschen aus Straußenleder. Maria Bell-Becher (61) arbeitet seit 15 Jahren hauptberuflich als Straußenzüchterin – jetzt steht sie im Zentrum eines ungewöhnlichen Prozesses am Verwaltungsgericht Koblenz. Die zentrale Frage: Wie darf die Züchterin ihre Tiere töten? Per Herzstich oder per Kopfschuss?

Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net