Rheinland-Pfalz

Notfall oder Terror: Feuerwehr und Polizei üben virtuell

Nach der Explosion eines Gebäudes brennt ein Auto, Verletzte liegen auf der Straße, Menschen rennen weg. Wie gehen die Einsatzkräfte am besten vor? Das können Feuerwehr, Polizei und Katastrophenschutz künftig gemeinsam an Bildschirmen üben. Dabei tragen sie Spezialbrillen, mit deren Hilfe sie sich am virtuellen Einsatzort umsehen. Die Szenarien können bei trocken-mildem oder bei nasskaltem Wetter simuliert werden. „In verschiedenen Wetterlagen muss man taktisch ganz anders vorgehen“, sagt Rainer Karn vom Innenministerium. Auch entscheidend für den optimalen Einsatz: Es kann still sein oder sehr laut – wenn nebenan eine Rockband auf einer Bühne spielt.

Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net