Archivierter Artikel vom 21.05.2015, 07:01 Uhr
Mittelrhein

„Nicht jeder siffige Campingplatz ist Weltkulturerbe“: CDU fordert Rücktritt des Welterbebeauftragten

Die Welterbe-Kritik in einem Interview mit der Burgenbloggerin Jessica Schober bringt Kulturstaatssekretär Walter Schumacher jetzt selbst Ärger ein. Schumacher sei als Welterbe-Beauftragter des Landes nicht mehr tragbar, sagte CDU-Generalsekretär Patrick Schnieder.

Burgenbloggerin Jessica Schober und der rheinland-pfälzische Kulturstaatssekretär und Welterbe-Beauftragte Walter Schumacher im Interview.
Burgenbloggerin Jessica Schober und der rheinland-pfälzische Kulturstaatssekretär und Welterbe-Beauftragte Walter Schumacher im Interview.

„Statt aufzuzeigen, wie die Lebensqualität der lärmgeplagten Bürger am Mittelrheintal verbessert werden kann“, verhöhne Schumacher die Menschen in dieser Region. Hier finden Sie die Aussage Schmieders im Wortlaut.

Schumacher hatte unter anderem kritisiert, dass im Mittelrheintal „jeder vor sich hin brödelt“ und dass man Bundespräsident Gauck bei seinem Besuch mit Bahnlärm-Protesten empfing, statt ihm die Schönheiten des Welterbes zu zeigen. „Versifft“ nannte Schumacher Campingplätze in der Region, die nicht als Teil des Weltkulturerbes bezeichnet werden können.

Bei Twitter sammeln sich derweil unter dem Hashtag #siffgate Tweets zur Diskussion. Burgenbloggerin Jessica Schober hat unter anderem ein Foto von sich an der Loreley getwittert, um das #siffgate zu demonstrieren. ske

Schober