Berlin/Rheinland-Pfalz

Neue Studie: Ist jede zweite Klinik überflüssig?

Die Versorgung von Patienten könnte laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung durch die Schließung von mehr als jedem zweiten Krankenhaus erheblich verbessert werden. Wenn die Zahl der Kliniken von derzeit knapp 1400 auf weniger als 600 sinke, könnten die verbleibenden Häuser deutlich mehr Personal und eine bessere Ausstattung erhalten. Die Studienautoren schlagen einen zweistufigen Aufbau einer neuen Krankenhausstruktur vor. Neben Versorgungskliniken mit durchschnittlich gut 600 Betten soll es etwa 50 Unikliniken und andere Maximalversorger mit im Schnitt 1300 Betten geben. Derzeit hat ein Drittel der Kliniken weniger als 100 Betten.

Christian Kunst/Florian Schlecht Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net