Rheinland-Pfalz

Naturschützer fordern: Kein Bumm für Wolf Billy

Billy hält das Land in Atem: Während der FDP-Landtagsabgeordnete Marco Weber und Bauernpräsident Michael Horper den Wolf, der in der Eifel 18 Schafe und zwei Kälber gerissen hat, zum Abschuss freigeben wollen, setzen sich Naturschützer für das Tier ein. Die Aussprüche von Weber („Billy muss weg“) und Horper („Da muss es auch mal bumm machen“) lösen bei der Naturschutzinitiative (NI) Entsetzen aus. „Nicht der Wolf muss weg, sondern die unsachlichen Forderungen des FDP-Abgeordneten Weber sowie die des Bauernpräsidenten Michael Horper müssen aufhören, denn die Voraussetzungen für die Tötung eines Wolfes liegen hier gar nicht vor“, sagt Gabriele Neumann, Projektleiterin Großkarnivoren des Umweltverbandes. In einem Punkt aber gibt die NI den Kritikern recht.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net