Archivierter Artikel vom 25.05.2021, 20:56 Uhr
Rheinland-Pfalz

Nach mysteriöser Infektionskrankheit: Blaumeisen erobern unsere Gärten zurück

Gut ein Jahr nach einer schweren Infektionskrankheit hat sich die Blaumeise wieder erholt. Bei der „Stunde der Gartenvögel“, einer Zählaktion des Naturschutzbunds (Nabu), ergab sich nach vorläufigen Ergebnissen in diesem Jahr für Rheinland-Pfalz eine deutliche Zunahme der Sichtungen um 39 Prozent. Damit rückte der Singvogel mit der gelbblauen Brust wieder vom siebten auf den fünften Platz vor.

Auf einem Ast sitzt ein Hausrotschwanz. Fotos: dpa
Auf einem Ast sitzt ein Hausrotschwanz. Fotos: dpa
Foto: dpa

Im vergangenen Jahr starben viele Blaumeisen an einer bakteriellen Infektion. In Rheinland-Pfalz gab es die meisten Meldungen zu Totfunden nach Nabu-Angaben in den Landkreisen Birkenfeld, Rhein-Hunsrück, Cochem-Zell, Rhein-Lahn, Altenkirchen und im Westerwaldkreis.

Die ersten vier Plätze der Sichtungen belegen wie im Vorjahr Haussperling, Amsel, Kohlmeise und Star. Einen großen Sprung machte das Rotkehlchen mit 41 Prozent mehr Sichtungen als vor einem Jahr. Damit rückte das kleine Rotkehlchen vom 13. auf den 10. Platz vor.

Nicht mehr so häufig ist der Hausrotschwanz. Ihm wie anderen Vogelarten macht es zu schaffen, wenn Gärten zu aufgeräumt sind und dann weder Schutz noch Nahrung bieten. Beim Hausrotschwanz sind die Bestände seit vielen Jahren rückläufig, erklärte der Nabu Baden-Württemberg. „Inzwischen wird im Vergleich zum Beginn der Aktion vor 16 Jahren nur noch die Hälfte an Vögeln dieser Art gemeldet.“ In Rheinland-Pfalz ging die Zahl der Sichtungen in diesem Jahr um 7 Prozent zurück, der Hausrotschwanz liegt damit auf Platz 17.

An der Zählaktion beteiligten sich bei meist regnerischem Wetter etwas weniger Naturfreunde als 2020. In Rheinland-Pfalz waren es nach vorläufigen Angaben 6382 Menschen, die mehr als 140.000 Sichtungen meldeten. Vor einem Jahr waren es insgesamt mehr als 8600 Vogelfreunde mit mehr als 170.000 Beobachtungen.