Koblenz

Mitmachen bei Azubi-Projekt: Zeitungslektüre steigert Wissen nachweislich

Nach dem Azubi-Projekt ist vor dem Azubi-Projekt: Während der neue Ausbildungsjahrgang 2019/2020 noch auf das erste Wissensquiz von „Zeitung lesen macht Azubis fit“ wartet, wurde das Leseprojekt unserer Zeitung zur Förderung und Qualifizierung von Auszubildenden für den zurückliegenden Jahrgang 2018/2019 am Donnerstagabend mit einer Abschlussfeier in Koblenz beendet.

Lesezeit: 3 Minuten
Gruppenbild im Kino: Chefredakteur Peter Burger (links) betonte bei der Abschlussfeier des Projektjahres 2018/2019 von „Zeitung lesen macht Azubis fit“ in Koblenz die Bedeutung seriöser und verlässlicher Nachrichten. Bei der Tombola für alle Auszubildenden, die erfolgreich an dem Leseprojekt teilgenommen haben, erhielten (vorne von rechts) Marius Wierig (Koblenzer Steuerungs- und Verteilungsbau GmbH), Alina Welker (Handwerkskammer Koblenz) und Michelle Goblitschke (EVM AG) die Preise.
Gruppenbild im Kino: Chefredakteur Peter Burger (links) betonte bei der Abschlussfeier des Projektjahres 2018/2019 von „Zeitung lesen macht Azubis fit“ in Koblenz die Bedeutung seriöser und verlässlicher Nachrichten. Bei der Tombola für alle Auszubildenden, die erfolgreich an dem Leseprojekt teilgenommen haben, erhielten (vorne von rechts) Marius Wierig (Koblenzer Steuerungs- und Verteilungsbau GmbH), Alina Welker (Handwerkskammer Koblenz) und Michelle Goblitschke (EVM AG) die Preise.
Foto: Sascha Ditscher

„In Zeiten, in denen über Social-Media-Plattformen rasend schnell Unwahrheiten und Gerüchte verbreitet werden, sind seriös recherchierte und glaubwürdige Informationen wichtiger denn je für eine fundierte Meinungsbildung“, sagte Chefredakteur Peter Burger im Apollo-Kino vor rund 100 Auszubildenden, deren Ausbildern sowie Vertretern der Industrie- und Handelskammer Koblenz und der Handwerkskammer Koblenz. „Auszubildende, die Zeitung lesen und so ihr Allgemeinwissen verbessern, haben zudem einen klaren Vorteil in der Berufsschule und im Berufsleben. Und von kompetenten Nachwuchsmitarbeitern profitieren auch die Unternehmen.“

Als Belohnung für die erfolgreiche Projektteilnahme gab es für alle Auszubildenden den neuen Tarantino-Kinofilm „Once upon a time in Hollywood“ zu sehen. Vorher traf man sich beim Empfang im Foyer.
Als Belohnung für die erfolgreiche Projektteilnahme gab es für alle Auszubildenden den neuen Tarantino-Kinofilm „Once upon a time in Hollywood“ zu sehen. Vorher traf man sich beim Empfang im Foyer.
Foto: Sascha Ditscher

Sabine Scharn, die das Projekt bei unserer Zeitung koordiniert, blickte ebenfalls zufrieden auf die vergangenen Monate zurück. Insgesamt zehn Wissensüberprüfungen sowie zehn berufsübergreifende Seminare und Workshops mit 250 Teilnehmern wurden von den Azubis absolviert. Für deren Ausbilder gab es erneut einen „Stammtisch“, um sich zu aktuellen Themen auszutauschen und fortzubilden. „In Zeiten, in denen Firmen und Institutionen händeringend Nachwuchs suchen, ist das Azubiprojekt ein bedeutsamer Bestandteil einer nachhaltigen Ausbildung“, sagte Scharn.

Als Belohnung für die erfolgreiche Projektteilnahme gab es für alle Auszubildenden den neuen Tarantino-Kinofilm „Once upon a time in Hollywood“ zu sehen. Vorher traf man sich beim Empfang im Foyer.
Als Belohnung für die erfolgreiche Projektteilnahme gab es für alle Auszubildenden den neuen Tarantino-Kinofilm „Once upon a time in Hollywood“ zu sehen. Vorher traf man sich beim Empfang im Foyer.
Foto: Sascha Ditscher

Ein Jahr lang hatten die Azubis von ihren Arbeitgebern ein persönliches Zeitungsexemplar erhalten und bei regelmäßigen Tests ihr Wissen unter Beweis stellen müssen. Dabei sind die Aufgaben vielschichtig: Mal gibt es Multiple-Choice-Fragen zum Ankreuzen, mal müssen Lückentexte komplettiert werden, bisweilen sind kleine Aufsätze zu verfassen oder sogenannte ungestützte Wissensfragen zu beantworten. „Über alle Fachgebiete betrachtet, erhöhte sich der Anteil der richtigen Antworten binnen einem Jahr um 7,7 Prozentpunkte“, erläuterte Sabine Scharn die detaillierte Abschlussuntersuchung durch die Wissenschaftler der Universität Koblenz-Landau. Ausgewertet wurden dabei die Ergebnisse von insgesamt 943 Auszubildenden in Rheinland-Pfalz, die von August 2018 bis Juni 2019 täglich Zeitung gelesen haben – und sich in diesem Zeitraum bei den umfangreichen Kompetenztests von 61,5 auf 69,2 Prozent bei den richtigen Antworten verbesserten.

Insbesondere in den Bereichen Politik (plus 9,0 Prozentpunkte), Geschichte (plus 8,3) und Geografie (plus 10,1) waren deutliche Wissenszuwächse zu verzeichnen (siehe Grafik). Aber auch in den Kategorien Sport (plus 8,1) oder Abkürzungen (plus 7,2) legten die jungen Männer und Frauen im Verlauf des Projektjahres deutlich zu. Selbst in einem komplexen Themenfeld wie dem Datenschutz konnten die Auszubildenden ihr Wissen um 6,6 Prozentpunkte steigern. Zum Vergleich: Eine Kontrollgruppe von Jugendlichen ohne täglichen Zeitungsbezug steigerte sich bei den Überprüfungen über alle Wissensgebiete hinweg um lediglich 2,8 Prozentpunkte von 46,3 auf 49,1 Prozent.

Was die Auswertung der Ergebnisse aller Projektteilnehmer ebenfalls belegt: Von der regelmäßigen Nachrichtenlektüre in einer Tageszeitung profitierten alle Auszubildenden. Unabhängig von Bildungs- oder Migrationshintergrund, der Branche, dem Alter oder dem Geschlecht verbesserten sich die Lese-, Rechtschreib- und Sprachkompetenzen sowie das Wissen um gesellschaftliche, politische oder wirtschaftliche Zusammenhänge.

Für das unmittelbar bevorstehende Projekt- und Ausbildungsjahr 2019/2020 kündigte Sabine Scharn eine leichte Modifizierung an. Aufgrund eines neuen Kooperationspartners liegt der Fokus nunmehr auf den regelmäßigen, monatlichen Wissensüberprüfungen, die von allen Teilnehmern über eine neue Onlineplattform absolviert werden. Die schriftlichen Überprüfungen zu Beginn und zum Ende des Projektjahres, die bis dato von der Universität Koblenz-Landau ausgewertet wurden, entfallen im Gegenzug. „Wir reagieren damit auch auf die Wünsche aus dem Kreis der Auszubildenden und der Unternehmen, das Projekt noch zeitgemäßer und digitaler durchzuführen“, erklärte Sabine Scharn. rz

Das Leseprojekt zur Förderung von Azubis

„Zeitung lesen macht Azubis fit“ ist das Langzeitleseprojekt der Rhein-Zeitung und ihrer Heimatausgaben zur Förderung und Qualifikation von Auszubildenden.

Während des Projektzeitraums erhalten die Auszubildenden von ihren Unternehmen zehn Monate lang täglich ein persönliches Zeitungsexemplar (gedruckt oder digital).

Zusätzlich haben die Teilnehmer Zugang zu rhein-zeitung.de, dem Internetauftritt unserer Zeitung.

Monatlich wird die Lektüre der Tageszeitung durch Quizze mit einem Online-Tool zu aktuellen Themen überprüft.

Die Industrie- und Handelskammer Koblenz und die Handwerkskammer Koblenz sind Kooperationspartner und bieten branchenübergreifende Seminare und Workshops für alle Azubis an. Vorträge und Aktionen für Azubis und Ausbilder runden das Projekt ab.

„Zeitung lesen macht Azubis fit“ wird durchgeführt von der Rhein-Zeitung und ihren Heimatausgaben, der Mainzer Allgemeinen Zeitung, der Rheinpfalz und dem Trierischen Volksfreund.

Das Projekt startet am 1. September. Eine späterer Einstieg ist ohne Nachteile möglich.

Informationen gibt es bei:

Mittelrhein-Verlag GmbH,

Sabine Scharn,

August-Horch-Straße 28,

56070 Koblenz,

Tel. 0261/892 565,

sabine.scharn@rhein-zeitung.net

Weitere Infos gibt es hier.

Rheinland-Pfalz
Meistgelesene Artikel