Archivierter Artikel vom 16.10.2010, 14:28 Uhr
Trier/Mainz

Ministerium wirbt für Schafhaltung

Das rheinland-pfälzische Umweltministerium hat die Bedeutung der Schaf- und Ziegenhaltung für den Erhalt der Naturvielfalt im Land betont.

Ministerium wirbt für Schafhaltung
Etwas verloren steht ein Esel neben einer Schafherde bei regnerischem Wetter. Das Umweltministerium im Land will die Schaf- und Ziegenhaltung fördern.
Trier/Mainz – Das rheinland-pfälzische Umweltministerium hat die Bedeutung der Schaf- und Ziegenhaltung für den Erhalt der Naturvielfalt im Land betont.
Typische Biotope unserer Kulturlandschaften wie etwa Heiden und Halbtrockenrasen könnten nur erhalten werden, „wenn ihre Beweidung mit Schaf- und Ziegenherden fortgeführt oder wieder aufgebaut wird“, teilte am Samstag Umweltstaatssekretärin Jacqueline Kraege (SPD) zum Start des Deutschen Grünlandtags 2010 in Trier mit. Die Bestandszahlen bei Schafen und Ziegen seien allerdings in ganz Deutschland rückläufig.

Die Verbraucher könnten Schaf- und Ziegenhalter durch den Kauf ihrer Produkte unterstützen, erklärte die Staatssekretärin. „Wir brauchen eine wesentlich intensivere Bewerbung der heimischen Schäfereiprodukte und die Entwicklung geeigneter Vermarktungsstrategien“, betonte sie aber auch.