Archivierter Artikel vom 10.08.2011, 14:32 Uhr
Mainz

Ministerium: Schweinegrippe-Impfstoff wird vernichtet

Rheinland-Pfalz bleibt nach Angaben des Gesundheitsministeriums auf rund 1,3 Millionen Dosen Schweinegrippe-Impfstoff sitzen. Die Dosen laufen im November ab und werden vernichtet, wie Sprecherin Beate Fasbender-Döring am Mittwoch berichtete.

Mainz – Rheinland-Pfalz bleibt nach Angaben des Gesundheitsministeriums auf rund 1,3 Millionen Dosen Schweinegrippe-Impfstoff sitzen. Die Dosen laufen im November ab und werden vernichtet, wie Sprecherin Beate Fasbender-Döring am Mittwoch berichtete.

Sie bestätigte damit einen entsprechenden Bericht. Das Land bleibe auf Kosten von rund 10 Millionen Euro sitzen. „Es gab verschiedene Bemühungen der Länder, dass der Bund sich an den Kosten beteiligt. Das hat er abgelehnt.“

Von bestellten 1,7 Millionen Dosen wurden nach Angaben des Ministeriums rund 400 000 gespritzt. Etwa 1,3 Millionen Dosen sind übrig. Viele Menschen hatten bei der Schweinegrippen-Impfung zurückhaltend reagiert. Rheinland-Pfalz war damals bei der Bestellung einem Expertenrat gefolgt. „Da haben wir uns auf die Experten verlassen und mussten das auch tun“, sagte die Sprecherin. Die Schweinegrippe kommt auch andere Bundesländer teuer zu stehen