Archivierter Artikel vom 02.11.2020, 20:50 Uhr
Plus

Mehr Strom aus Wind und Sonne: So debattiert der Bundestag über das neue Erneuerbare-Energien-Gesetz

Nach diesem „EEG 2021“ genannten Gesetz soll der gesamte Strom in Deutschland ab dem Jahr 2050 treibhausgasneutral werden, das gilt sowohl für die Erzeugung als auch für den importierten Strom. Für 2030 ist als Zwischenziel gesetzt, 65 Prozent des Strombedarfs „grün“ zu produzieren. Dafür soll Windenergie an Land von heute 54 auf 71 Gigawatt im Jahr 2030 wachsen, Fotovoltaik von 52 auf 100 Gigawatt. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde jetzt im Parlament beraten. Doch SPD, Grüne und etliche Verbände kritisieren den Entwurf des Bundeskabinetts als unzureichend. Selbst Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) stimmte nur unter Vorbehalt zu, weil sie mehr erwartet.

Von Jochen Magnus Lesezeit: 3 Minuten