Mainz/Koblenz

„Lars bleibt Lars“: ZDF verbannt Reichow aus „Mainz bleibt Mainz“ – Rhein-Zeitung zeigt Vortrag im Video

reichow_papierlager
Unter anderem im Druckhaus unserer Zeitung in Koblenz wurden Szenen für das Video gedreht – hier steht Lars Reichow im Papierlager. Als närrischer Nachrichtensprecher ordnet er die Weltlage kabarettistisch ein. Foto: Jens Weber/Rhein-Zeitung

Dass Lars Reichow in diesem Jahr nicht bei der Fernsehfastnachtssitzung „Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht“ dabei ist, hat für etliche Reaktionen und sogar Debatten gesorgt. Viele Fans sind traurig, dass der Kabarettist am Freitag nicht live im ZDF zu sehen sein wird. Unsere Zeitung sorgt für Abhilfe: Sehen Sie hier Reichows Vortrag im RZ-Video, gefilmt in unserem Medienhaus.

Lesezeit: 3 Minuten
Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden und Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.
Seit 2013 gehört Lars Reichow zu den Dauerbrennern und Publikumslieblingen bei der Fernsehfastnachtssitzung „Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht“ – der Mainzer Kabarettist tritt stets als närrischer Nachrichtensprecher auf. In diesem Jahr fehlt er: Wie kürzlich bekannt wurde, hat das in diesem Jahr übertragende ZDF den Mainzer Kabarettisten bei der Programmauswahl nicht berücksichtigt. Andere politische Redner hatten „letztendlich die Nase vorn“, lautete die Begründung des Senders – eine Nachricht, die viele Fans Reichows und der Fernsehfastnacht traurig machte.

Sie müssen allerdings nicht ganz auf den Vortrag verzichten: Auf Anfrage unserer Zeitung hat Lars Reichow seinen Beitrag in einer speziell bebilderten, textlich aber ungekürzten Version in die Kameras unserer Redaktion gesprochen. Das so entstandene Video ist abzurufen unter Rhein-Zeitung.de

„Lars bleibt Lars“ lautet der Titel des Videos – durchaus programmatisch zu verstehen: Der Vortrag ist typisch Reichow – politische Gags wechseln sich ab mit echt' Meenzer Kokolores. So darf eine Schalte zum „Wiesbaden-Korrespondenten“ Peter Saditzky nicht fehlen. Der Vortrag hat aber auch ernste Momente – Reichow spricht eindringlich über Themen, die ihm viel bedeuten und die er auch in der Fastnacht, einem „Fest für Demokraten“, wie er sagt, repräsentiert sehen will: die Ukraine oder auch die AfD.

reichow_orden
Reichow erhielt den RZ-Karnevalsorden zum Dank.
Foto: Jens Weber/Rhein-Zeitung

Hat es mit seinen klaren, mitunter brettharten Bemerkungen zur AfD zu tun, dass er nicht bei „Mainz bleibt Mainz“ dabei ist? Im vergangenen Jahr gab es eine gewisse Aufregung um Reichows Auftritt bei dem Sitzungsklassiker. In der SWR-Liveübertragung, die in der ARD vor einem Millionenpublikum lief, bezeichnete er die AfD-Bundestagsfraktion als „Haufen ungehobelter Arschlöcher“. Eine Wortwahl, die durchaus für Diskussionsstoff sorgte – nicht nur innerhalb der Sendergremien. Auch manchem Zuschauer stieß die Passage auf – ist das noch Fassenacht?

ZDF: Redner werden alle Facetten der aktuellen Lage betrachten

Das ZDF beantwortete die Frage unserer Redaktion, ob ein Zusammenhang besteht, nicht. “Die ZDF-Redaktion sieht die Aktiven von MCV, MCC, KCK, GCV bei den Sitzungen vorab live und stellt dann das Programm für die Fernsehsitzung in enger Absprache mit den vier Vereinen zusammen. Es gibt keinerlei Einflussnahme von außen. Die politischen Redner werden auch dieses Jahr alle Facetten der aktuellen Lage im In- und Ausland kritisch und treffsicher betrachten„, hieß es lediglich vom Lerchenberg.

reichow
Lars Reichow bei den Dreharbeiten im Druckhaus der Rhein-Zeitung in Koblenz.
Foto: Jens Weber/Rhein-Zeitung

Was also steckt hinter der Ausladung? Auch wegen des Schweigens des Senders entspinnen sich nun unschöne Diskussionen. Ist Reichow zur “persona non grata„ geworden, weil er in der Sendung von 2023 die AfD mit derbem Vokabular direkt ansprach? War er als nie ganz unumstrittener sogenannter Profi zwischen den anderen in der Sendung auftretenden Rednern und Gruppen, die als Amateure in die Bütt oder auf die Bühne gehen, nicht mehr vermittelbar? Oder hat er einfach in diesem Jahr nicht ins immer sehr enge Gefüge der Sendung gepasst?

Reichow selbst hält das Vorgehen des ZDF für ungeschickt. „Allein, um diesen Diskussionen zu entgehen, hätte man mich auftreten lassen sollen. Außerdem deckt jetzt niemand, so wie ich das tue, bestimmte Themen der Zeit ab.“

Dutzende Fans bedauerten Reichows Fehlen

Auch viele Stammzuschauer der Sendung reagierten enttäuscht. “Schade, Reichow ist für mich immer ein Höhepunkt der Sitzung„, lautete eine beispielhafte Reaktion einer Leserin unserer Zeitung. Auch in sozialen Netzwerken und bei Reichow selbst meldeten sich Dutzende Fans und bedauerten die Nichtberücksichtigung.

“Schade um den schönen Vortrag„, hatte der Kabarettist im Gespräch mit unserer Zeitung gesagt, nachdem er von der Entscheidung des Senders und der Vereine erfahren hatte. Wie immer hatte er seinen Beitrag im Vorfeld mehrfach bei Sitzungen in Gonsenheim getestet – mit großem Erfolg, wie er schilderte: “Es gab Standing Ovations.„ Und auch bei der “Symphonie fastnachtique" im Mainzer Staatstheater kamen Teile des Textes sehr gut an.

Auch deshalb entstand in der Redaktion unserer Zeitung die Idee, Reichow zu bitten, den Vortrag vor unseren Videokameras zu halten. Der Künstler war einverstanden – vor allem, weil er so die Chance sieht, dass doch noch Aufmerksamkeit auf die ihm wichtigen Themen gelenkt wird. Dabei denkt er vor allem an die Unterstützung für die Menschen in der Ukraine, für die er sich auch abseits der Fastnacht mit Verve einsetzt. Und: Auch auf die AfD geht er im verfilmten Beitrag ein. Lars bleibt eben Lars.