Rheinland-Pfalz

Krise spitzt sich zu: Sind kleine Kliniken bezahlbar?

Die sich zuspitzende Krise der rheinland-pfälzischen Krankenhäuser könnte die Bürger teuer zu stehen kommen. Hintergrund ist die Ankündigung von Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), kleine Krankenhausstandorte wie den in Kirn (Kreis Bad Kreuznach) mithilfe von Sicherstellungszuschlägen dauerhaft zu erhalten. Eine ähnliche Förderung hatte die Ministerin auch schon im Zuge der ViaSalus-Insolvenz für das St.-Josef-Krankenhaus in Zell in Aussicht gestellt. Tatsächlich fließen ab 2020 jährlich 400.000 Euro der Kassen in die kleine Klinik an der Mosel. Zu Kirn heißt es in einer Mitteilung des Ministeriums: „Das Diakonie-Krankenhaus Kirn ist für die flächendeckende Krankenhausversorgung unverzichtbar und muss deshalb dauerhaft erhalten bleiben.“ Damit reagierte die Ministerin auf Gerüchte über eine drohende Schließung des Krankenhauses, gegen die am Donnerstag mehr als 500 Bürger in Kirn protestiert haben.

Christian Kunst Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net