Rheinland-Pfalz

KPMG hält Regierung überhasteten Verkauf des Flughafens vor – Staatskanzlei kontert

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG erhebt im Skandal um den Flughafen Hahn schwere Vorwürfe gegen die rheinland-pfälzische Landesregierung. Erstmals gerät jetzt auch Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) stärker in den Fokus. Laut KPMG entstand die fatale und fehlerhafte Verkaufsentscheidung zugunsten der chinesischen Shanghai Yiqian Trading (SYT) aus einem enormen Zeitdruck heraus, für den auch die Staatskanzlei verantwortlich gewesen sei. Ministerpräsidentin Dreyer dementierte diese Behauptung ausdrücklich.

Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net