Archivierter Artikel vom 15.04.2020, 05:45 Uhr
Plus
Rheinland-Pfalz

Kosten rauf, Einnahmen runter: Kommunen im Land rufen nach Rettungsschirm

Viele Kommunen in Rheinland-Pfalz ächzen unter einem hohen Schuldenberg, der ihnen Probleme bereitet, Straßen, Schwimmbäder und öffentlichen Nahverkehr zu bezahlen. Nach der Corona-Krise, so fürchten sie, tragen sie noch schwerer an diesen Ausgaben. Denn es gibt momentan keine Menschen, die in Theater strömen, in Bibliotheken Bücher ausleihen und in Bädern schwimmen, wodurch Städten und Gemeinden gewohnte Einnahmen in den Kassen fehlen. Noch gravierender: Weil die meisten Geschäfte dicht sind, gehen auch Gewerbesteuereinnahmen flöten. 500 Millionen Euro, so rechnet der CDU-Landtagsabgeordnete Gordon Schnieder, verlieren Kommunen über die wegbrechenden Steuer allein in Rheinland-Pfalz.

Von Florian Schlecht Lesezeit: 3 Minuten