Archivierter Artikel vom 03.06.2014, 06:35 Uhr
Plus
Rheinland-Pfalz

Kein Recht auf Massenunterhaltung: Bei Prozessen müssen Kameras draußen bleiben

Im Mordprozess gegen den südafrikanischen Sprinterstar Oscar Pistorius sind Kameras und Mikrofone eingeschaltet. Sie waren es auch beim Prozess gegen den norwegischen Massenattentäter Anders Behring Breivik. Dies ist in Deutschland noch undenkbar: Die Präsidenten der Oberlandesgerichte (OLG), Kammergerichte und des Bundesgerichtshofs haben es bei ihrer Konferenz in Bremen abgelehnt, Prozesse per Fernsehen oder Video zu übertragen.

Lesezeit: 2 Minuten