Archivierter Artikel vom 05.02.2021, 07:00 Uhr
Plus
Rheinland-Pfalz

Hat Lisa R. wirklich alles aus ihrem Leben erzählt? Handynachrichten lassen Ankläger zweifeln

Die Nerven der IS-Rückkehrerin Lisa R. liegen an diesem Morgen vor dem Strafsenat des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz tränenreich blank. Denn der Frau (29), die mit dem Deutsch-Somalier Sadiq sowie zwei seiner Schwestern aus Idar-Oberstein im September 2014 zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ausgezogen war, wird klar: Ihre Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel. Zudem verzögert sich der Prozess – und damit das Gutachten für die Erziehungsfähigkeit. Ihre drei kleinen Kinder leben seit der Abschiebung durch die Türkei im Januar 2020 bei Pflegefamilien in Frankfurt.

Ursula Samary Lesezeit: 2 Minuten
+ 11 weitere Artikel zum Thema