Archivierter Artikel vom 25.06.2011, 13:32 Uhr
Frankfurt

Fraport feiert mit Volksfest neue Landebahn

Mit einem großen Fest auf der neuen Landebahn hat der Flughafenbetreiber Fraport für das umstrittene Bauwerk geworben.

Volksfest auf dem Frankfurter Flughafen wegen der neuen Landebahn: Mehrere zehntausend Menschen informierten sich auf dem gigantischen Areal.

DPA

Die Landebahn soll im Oktober in Betrieb genommen werden und ist laut Fraport zufolge unerlässlich, um den wachsenden Luftverkehr zu bewältigen.

DPA

Auf frischem Beton der neuen Landebahn des Flughafens.

DPA

Der vierjährige Julien aus Heusenstamm probiert den Beton mit seinem Spielzeug aus.

DPA

Besucher tummeln sich vor historischen Flugzeugen.

DPA

Eine an einem Kran hängende Gondel gibt den Blick frei.

DPA

Im Hintergrund startet ein Flugzeug.

DPA

Mit dem Fest wollte der Flughafenbetreiber Fraport für das umstrittene Bauwerk werben.

DPA

Besucherin steht neben einem auf dem Kopf angebrachten Hinweisschild für den Notausgang.

DPA

DPA

Demonstranten liegen derweil im Terminal 1 des Flughafens von Frankfurt am Main mit grünen Ästen symbolisch verkleidet als tote Bäume auf dem Boden.

DPA

Sie protestierten damit gegen den weiteren Ausbau des Flughafens.

DPA

Ein Demonstrant mit grünen Ästen symbolisch als Baum verkleidet und mit Ohrschützern vor der Anzeigetafel.

DPA

Mit einem Eimer auf dem Kopf: „Flughafenausbau: Region im Eimer“.

DPA

Frankfurt – Mit einem großen Fest auf der neuen Landebahn hat der Flughafenbetreiber Fraport am Samstag in Frankfurt für das umstrittene Bauwerk geworben.

Mehrere zehntausend Menschen informierten sich auf dem gigantischen Areal nördlich der Autobahn A 3 über die Flughafengeschichte. Ausbaugegner hatten unterdessen für den Nachmittag Proteste angekündigt. Die Landebahn soll im Oktober in Betrieb genommen werden und ist Fraport zufolge unerlässlich, um den wachsenden Luftverkehr zu bewältigen. Kritiker fürchten mehr Fluglärm und Naturzerstörung durch die neue Bahn. dpa

Zahlen und Fakten zu Fraport

Film zum Ausbau der Nordwestbahn

Initiativen gegen den Ausbau