Archivierter Artikel vom 02.07.2013, 06:21 Uhr

Finaler Entwurf Ringgesetz: Rennstrecken dürfen kein Privatvergnügen werden

Nach intensiven Gesprächen haben sich SPD und Grüne am Montagabend auf ihren finalen Entwurf zum Nürburgringgesetz geeinigt. Unserer Zeitung liegt das Dokument vor, über das heute im Innenausschuss diskutiert wird.

Nürburgring-Logo
Der Nürburgring steht zum Verkauf.
Foto: Roland Weihrauch/Archiv – DPA

Spannend ist, ob die oppositionelle CDU zustimmt. Das Ringgesetz soll künftige Eigentümer und Betreiber darauf verpflichten, Motorsport als Breitensport sowie Touristenfahrten zuzulassen. Die Grundbotschaft: Der Ring darf kein Privatvergnügen werden. Kritiker bezweifeln die Zugkraft des Gesetzes.