Archivierter Artikel vom 30.12.2020, 07:00 Uhr
Plus
Berlin/Rheinland-Pfalz

Die Skepsis der Pflegekräfte: Warum nur rund die Hälfte gewillt ist, sich direkt impfen zu lassen

Die Impfkampagne in Deutschland läuft, allein bis Montag wurden fast 42.000 Menschen geimpft, wie das Robert Koch-Institut (RKI) mitteilte. Und während viele Bewohner von Alten- und Pflegeheimen das Angebot annehmen, ist das Personal zurückhaltend. Teilweise ist offenbar nur rund die Hälfte des Personals bereit, sich impfen zu lassen. Im Alten- und Pflegeheim Maria vom Siege in Koblenz, wo bereits am Sonntag mit der Impfung begonnen wurde, ist es ähnlich: Von rund 65 Mitarbeitern ließen sich 26 gegen Sars-CoV-2 impfen. „Wobei man bedenken muss, dass zwischen den Jahren nicht die volle Besetzung da ist“, sagt die Leiterin Jutta Kettermann. „Doch wir mussten schon auch Überzeugungsarbeit leisten.“ Nun debattieren Experten, ob es eine Impfpflicht für medizinisches Personal geben kann.

Von Jan Drebes, Antje Höning, Verena Kensbock und Kathrin Hohberger Lesezeit: 3 Minuten
+ 3227 weitere Artikel zum Thema