Archivierter Artikel vom 04.11.2019, 20:29 Uhr
Rheinland-Pfalz

Christian Baldauf oder Marlon Bröhr – wer wird der rheinland-pfälzische CDU-Spitzenkandidat?

Die Kür des CDU-Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2021 wird noch einmal unerwartet spannend. Eigentlich hatte sich der CDU-Landesvorstand mit Landeschefin Julia Klöckner einstimmig für den Fraktionschef im Mainzer Landtag, Christian Baldauf, ausgesprochen.

Lesezeit: 1 Minuten
Christian Baldauf und Marlon Bröhr
Christian Baldauf und Marlon Bröhr
Foto: dpa

Nach dem verabredeten Zeitplan soll der Pfälzer schon am Samstag, 16. November, bei einem Parteitag in Neustadt an der Weinstraße von den Delegierten zum Herausforderer von SPD-Ministerpräsidentin Malu Dreyer nominiert werden. Der Jurist gilt als fleißiger Teamarbeiter und als gut vernetzt. Bei der Landtagswahl 2011 hatte der damalige Vorsitzende und Fraktionschef zugunsten von Julia Klöckner auf seine Spitzenkandidatur verzichtet.

Klöckner scheiterte aber zweimal beim Kampf um die Mainzer Staatskanzlei. 2011 unterlag sie knapp der SPD mit Kurt Beck, beim zweiten Mal gelang Malu Dreyer 2016 eine fulminante Aufholjagd, nachdem die CDU zwischenzeitlich mit bis zu 10 Prozent in den Umfragen vorn gelegen hatte. Nun soll nach dem Willen der Parteiführung der heute 52-jährige Baldauf doch noch seine Chance bekommen. 2018 hatte er wieder das Amt des Fraktionschefs von Klöckner übernommen.

Überraschend hat aber der Rhein-Hunsrücker Landrat Marlon Bröhr kurz vor dem Parteitag seinen Hut in den Ring geworfen. Er wagt indes am 16. November keine vermutlich aussichtslose Kampfabstimmung, sondern fordert in einem Antrag die Beteiligung der CDU-Basis durch eine Mitgliederbefragung. Der gelernte Zahnarzt verweist dabei auf seine erfolgreichen kommunalen Wahlkämpfe als Bürgermeister und Landrat. Außerdem hält der höchst selbstbewusst auftretende 45-Jährige seine Kandidatur für einen glaubwürdigeren Neustart nach fast 30 CDU-Jahren in der Opposition. Als in der Partei gut vernetzt gilt Bröhr allerdings nicht.