Archivierter Artikel vom 14.09.2012, 17:05 Uhr
Koblenz

Amt warnt vor bakterienverseuchtem Räucherlachs

Lebensmitteldiscounter im nördlichen Rheinland-Pfalz haben mit Bakterien verseuchten Lachs verkauft. Wie das Landesuntersuchungsamt (LUA) am Freitag in Koblenz mitteilte, hat die Ostsee GmbH & Co. Produktions- und Vertriebs KG (Rostock) ihren Skandinavischen Räucherlachs inzwischen aber aus dem Handel genommen.

Koblenz (dpa/lrs) – Lebensmitteldiscounter im nördlichen Rheinland-Pfalz haben mit Bakterien verseuchten Lachs verkauft. Wie das Landesuntersuchungsamt (LUA) am Freitag in Koblenz mitteilte, hat die Ostsee GmbH & Co. Produktions- und Vertriebs KG (Rostock) ihren Skandinavischen Räucherlachs inzwischen aber aus dem Handel genommen.

Das Amt warnte davor, den bereits verkauften Fisch zu essen. Die darin enthaltenen Keime – sogenannte Listerien – rufen grippeähnliche Symptome, Erbrechen und Durchfall hervor und können sich auch im Kühlschrank vermehren. Betroffen von dem Rückruf ist das Produkt Ostsee Fisch Premium Skandinavischer Räucherlachs 200g mit dem Verbrauchsdatum 16. September.

Warnung