Archivierter Artikel vom 31.03.2010, 21:28 Uhr
Koblenz

21.12.2010 – Eine halbe Drehung zu viel beendet den Artistentraum

Die Erinnerung an den Moment, als Andrei Eremeev das letzte Mal seine Beine benutzte, ist weg. An welcher Stelle er einen Fehler bei dem tausendfach geübten Bewegungsablauf machte, er weiß es nicht mehr. Nun liegt der Akrobat des Zirkus Flic Flac, der bei einer Vorstellung in Koblenz schwer stürzte, im Bundeswehrkrankenhaus. Er ist entkräftet, atmet schwer, ist nahezu bewegungsunfähig. Andrei Eremeev wird nie wieder in der Manege stehen.

Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net