Kastellaun

Spaziergang durch die Gassen von Kastellaun: Geschichten, Giftmischer und Gesang

Die Franzosen leisteten im Pfälzischen Erbfolgekrieg 1689 mit der Sprengung der Burg Kastellaun ganze Arbeit. Die stattliche Höhenburg ist seither eine Ruine, aber eine gepflegte und sehr sehenswerte. Der Pulverturm widerstand dem Sprengstoff zum Teil und ragt über die Mauerreste hinaus. Es gab auch Zeiten, als die Burg als Steinelieferant für neue Häuser genutzt wurde. Trotzdem, zu sehen ist noch eine ganze Menge, und die Burg auf hohem Fels blieb allezeit das weithin sichtbare Wahrzeichen der Stadt, die sich heute stolz Burgstadt Kastellaun nennt.

Heidrun Braun Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net