Kell am See

Geheimnisvolles Moor liegt im Hochwald

Siebenstern, Sonnentau, Moosbeeren – die Namen der Moorpflanzen klingen wie aus einem Märchen der Brüder Grimm entnommen. Aus den Märchen haben wir schon als Kinder gelernt, dass es gefährlich ist, durchs Moor zu gehen, denn da gab es geheimnisvolle Moorgeister, die unter Nebelschwaden in die Irre führten. Später kamen schaurige Kriminalgeschichten dazu, in denen Leute auf Nimmerwiedersehen im Moor verschwanden – nasse Füße sind da noch das wenigste, was einem im Moor zustoßen kann. Mit gebührendem Respekt machten die Menschen seit Jahrhunderten einen großen Bogen um die Moore oder legten sie trocken.

Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net