40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Fußball Männer
  • » Fußballverband Rheinland
  • » Rheinlandliga
  • » Rheinlandliga-Derby in Andernach und Topspiel für Mayen
  • Aus unserem Archiv

    Andernach/MendigRheinlandliga-Derby in Andernach und Topspiel für Mayen

    Und wieder ist Derbyzeit in der Fußball-Rheinlandliga: Eine Woche nach dem 3:3 zwischen der SG Eintracht Mendig/Bell und dem TuS Mayen freut sich die SG 99 Andernach auf ein attraktives Heimspiel. Zu Gast auf dem Andernacher Kunstrasenplatz ist am Sonntag (15 Uhr) die abstiegsgefährdete SG Eintracht Mendig/Bell. Für den TuS Mayen steht am Samstag das richtungweisende Heimspiel gegen den Tabellenzweiten SV Mehring auf dem Programm.

    TuS Mayen. SV Mehring Sa., 16.30 Uhr

    Hoch her ging es zuletzt beim Derby zwischen der SG Eintracht Mendig/Bell (schwarz-weiße Spielkleidung) und dem TuS Mayen. Nach dem 3:3 geht es für Mendig/Bell am Sonntag zur SG 99 Andernach, Mayen empfängt am Samstag den SV Mehring.  Foto: Andreas Walz
    Hoch her ging es zuletzt beim Derby zwischen der SG Eintracht Mendig/Bell (schwarz-weiße Spielkleidung) und dem TuS Mayen. Nach dem 3:3 geht es für Mendig/Bell am Sonntag zur SG 99 Andernach, Mayen empfängt am Samstag den SV Mehring.
    Foto: Andreas Walz

    Das Topspiel der Fußball-Rheinlandliga steigt am Samstagnachmittag um 16.30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz im Mayener Nettetal. Der Tabellenzweite SV Mehring gastiert dabei beim Vierten TuS Mayen. Während Mayen mit einem Heimsieg bis auf drei Punkte an Mehring heranrücken würde, könnten die Gäste mit einem Dreier ihrerseits einen Konkurrenten im Rennen um Platz zwei abschütteln.

    In der Nachbetrachtung des Derbys gegen die SG Eintracht Mendig/Bell am vergangenen Wochenende zieht Mayens Trainer Thomas Reuter folgendes Fazit: „Disziplin ist zurzeit ein guter Berater. Nachdem wir in der ersten Halbzeit gegen Mendig alles richtig gemacht haben, wurde der Matchplan im zweiten Durchgang völlig über Bord geworfen. Wir haben zu fahrig agiert und letztlich zu wenig Disziplin an den Tag gelegt, wobei ich auch sage, dass eine 2:0-Führung auch mal reichen muss.“

    Mit dem SV Mehring gastiert nun am Samstag ein Topteam der Liga im Nettetal. Die Ambitionen des TuS Mayen auf Tabellenplatz zwei sind in den wenig ertragreichen letzten Wochen gesunken. „Die Tabelle ist für uns zurzeit überhaupt kein Thema. Wir wollen dahinkommen, dass wir wieder den ansprechenden Fußball zeigen, der uns ins in der Hinrunde ausgezeichnet hat. Mit Mehring erwartet uns eine Mannschaft mit viel individueller Klasse, allen voran Jan Brandscheid, der bereits 31 Ligatore erzielt hat. Jedoch kann man Mehring nicht allein auf Brandscheid reduzieren“, meint Reuter.

    Personell können die Gastgeber im anstehenden Heimspiel fast aus dem Vollen schöpfen, einzig Lukas Mey ist angeschlagen und droht auszufallen. Zum jüngsten Transfer-Coup des TuS Mayen, der am Rande des Derbys die Verpflichtung von Mendigs Niklas Heinemann bestätigen konnte, sagt Reuter: „Niklas ist immer ein Thema gewesen. Ich denke, dass es sowohl für Niklas als auch für uns eine Win-win-Situation ist, da er bei uns nach Jahren im Abstiegskampf eine neue Herausforderung annehmen und den nächsten Schritt gehen kann. Wir hingegen bekommen zweifelsfrei einen richtig guten Rheinlandligaspieler, der zudem die Abläufe im Verein bereits kennt.“

    Nach den Verpflichtungen von Heinemann, Dennis Simon und Marcel Schlich erklärt Reuter die Transferaktivitäten noch nicht für beendet: „Stand jetzt haben wir 19 Mann im Kader. Offen vom jetzigen Kader sind noch die Personalien Florian Marinus und Christophe Bokumabi, darüber hinaus sind wir aber weiterhin in Gesprächen mit weiteren externen Neuzugängen.“

    SG 99 Andernach - SG Eintr. Mendig/Bell So., 15 Uhr

    Sechs Spiele hat die SG 99 Andernach in der Fußball-Rheinlandliga noch zu absolvieren. Am Sonntag (15 Uhr) steht ein reizvolles Lokalduell auf dem Programm. Die stark abstiegsgefährdete SG Mendig/Bell kommt in die Bäckerjungenstadt.

    Während die Mannschaft von Trainer Franz Kowalski befreit und ohne tabellarischen Druck das Heimspiel angehen kann, stehen die Vulkanstädter mit dem Rücken zur Wand. Nach dem Rheinlandliga-Aufstieg der SG 99 gab es für Andernach drei deutliche Erfolge. Im Hinspiel setzte sich Kowalskis Mannschaft mit 3:1 durch. In der Vorsaison gab es einen 3:0-Heimsieg und einen 4:1-Auswärtserfolg. „Jetzt in der Rückrunde ist das Mendiger Team anders einzuschätzen, das zeigen die Ergebnisse, auch wenn Mendig zuletzt zweimal nicht gewonnen hat“, so Kowalski.

    Mit dem zuletzt angeschlagenen Spielgestalter Kim Kossmann kehrt der Andernacher Offensivmotor in die Startelf zurück. „Wir werden natürlich versuchen, den vielleicht verunsicherten Gegner unter Druck zu setzen. Auch in Trier haben wir zuletzt einige Chancen kreiert, allein die Verwertung muss jetzt wieder besser werden“, fordert Kowalski, dessen Team zuletzt eine 0:3-Pleite beim FSV Trier-Tarforst kassierte.

    Dass es das vielleicht vorerst letzte Derby zwischen den Teams im Verbandsoberhaus sein könnte, spielt bei den Andernachern keinerlei Rolle. „Wo Mendig am Ende steht, ist für uns klar zweitrangig. Für uns sind Platz sechs bis acht in Reichweite, und wenn wir das erreichen, können wir sehr zufrieden sein. Jetzt im Derby will man einfach immer gewinnen. Wir hoffen auf schönes Wetter und eine große Kulisse. Sicher werden viel Emotionen im Spiel sein, alle Akteure kennen sich gut. Man darf gespannt sein“, so Kowalski.

    Für Eintracht-Coach Florian Stein ist das anstehende Spiel eine Heimkehr. Der aus dem Andernacher Stadtteil Namedy stammende Stein durchlief den Großteil des Juniorenbereichs bei der SG 99, und Steins Lebensgefährtin Isabelle Stümper gelang mit dem Frauenteam der Andernacher zuletzt eindrucksvoll der Aufstieg in die 2. Bundesliga. „Die SG 99 Andernach ist mein Heimatverein und für mich ein Vorzeigeverein der Region, da hier geordnete Strukturen über Jahre gewachsen sind. Die gute Jugendarbeit trägt Früchte, und so kann mein Kollege Franz Kowalski immer wieder talentierte Eigengewächse in seinen Kader einbauen“, lobt Stein den Gegner.

    Mendigs Trainer hat vor dem Duell in Andernach Personalsorgen: „Das Derby gegen Mayen hat uns zwei bis drei Spieler gekostet. Kevin Kostrewa wird mit einer Zerrung definitiv ausfallen. Hinter den Einsätzen von Marcel Berg und Michael Strahl stehen zudem aufgrund muskulärer Probleme noch große Fragezeichen“, erklärt Stein, der am Saisonende in Mendig aufhört. Stein Nachfolger ist Cornel Hirt vom Rheinlandligisten SG Altenkirchen/Neitersen (die RZ berichtete).

    Fehlen wird der SG Eintracht Mendig/Bell am Sonntag Takeru Iino, der wie geplant nach Japan zurückgekehrt ist. „Dadurch steht mir von vier nominellen Außenverteidigern, wenn es ganz schlecht läuft, keiner zur Verfügung. Wir werden uns wohl beim Kader der zweiten Mannschaft bedienen müssen und hoffen, dass Philipp Geisen spielen kann“, erklärt Stein, der aber auch weiß, dass die Konkurrenz im Abstiegskampf keine Rücksicht auf die Personallage der Eintracht nimmt.

    Stein sagt: „Wir wollen aus den verbleibenden Spielen möglichst viele Punkte sammeln. 18 Zähler sind noch zu vergeben.“ jam, lkl

    08.08-schemen_k

    Fußball

    Rheinlandliga

    FV Engers - SV Windhagen 5:1 (1:0). Tore: 1:0 Lubaki (10.), 2:0 Kremer (53., Foulelfmeter), 2:1 Krist (68.), 3:1 Naric (70.), 4:1 Lubaki (71.), 5:1 Kaiser (85.).

     1. FV Engers  30 76:25 71  2. SV Mehring  30 78:38 62  3. Spfr Eisbachtal  31 72:36 60  4. TuS Mayen  30 62:37 56  5. TSV Emmelshausen  31 64:43 53  6.SG Mülheim-Kärlich  30 52:49 47  7.TuS Koblenz II  31 61:46 44  8. FSV Trier-Tarforst  30 51:52 44  9. SG Altenkirchen  30 59:76 44 10. SV Morbach  31 58:42 43 11. SG 99 Andernach  30 61:63 43 12. SG Malberg/Rosenheim  30 47:51 41 13. SV Windhagen  31 57:66 39 14. SG Kyllburg  30 47:58 33 15. SG 06 Betzdorf  30 38:53 31 16. SG Saartal Irsch  31 51:83 26 17. SG Eintracht Mendig/Bell  30 32:66 24 18. Spvgg EGC Wirges  30 26:71 20 19. SV Leiwen-Köwerich  30 36:73 18

    Fußball-Rheinlandliga
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußballverband Rheinland

    Rheinlandliga

    Bezirksliga Ost

    Bezirksliga Mitte

    Bezirksliga West

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußballverband Rheinland - Kreisligen
    Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach