40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Rhein-Hunsrück-Zeitung
  • » Mehr als 400 Bürger laufen Sturm: Bürgerprotest gegen Windkraft
  • Mehr als 400 Bürger laufen Sturm: Bürgerprotest gegen Windkraft

    Simmern. Einen sofortigen Planungs- und Baustopp für Windkraftanlagen im Soonwald haben mehr als 400 Teilnehmer einer Bürgerversammlung am Donnerstagabend in der Simmerner Hunsrückhalle gefordert. Dort wurde eine Resolution verabschiedet, die zum einen Windräder im Soonwald und Lützelsoon und damit auch auf dem Hochsteinchen und Katzenkopf, wo bereits gerodet wurde, verhindern will. Zum anderen wird darin eine verbandsgemeindeübergreifende Planung sowie eine überregionale Regelung zur solidarischen Verteilung der Pachteinnahmen gefordert. Organisiert hatte die Veranstaltung die Initiative Soonwald mit Unterstützung von Nabu, BUND und der Bürgerinitiative „Gegenwind“.

    Als überwältigend bezeichnete Monika Kirschner von der Initiative Soonwald das riesige Publikumsinteresse. „Mit einer solchen Resonanz haben wir nicht gerechnet. Das zeigt, wie sehr das Thema den Leuten am Herzen liegt.“ Hansjochen Staege, Vorsitzender der Initiative, unterstrich zu Beginn in der prall gefüllten Halle, dass niemand ein Gegner regenerativer Energien sei. „Ganz im Gegenteil. Aber wir sind ein Gegner des momentanen Planungschaos. Ursprünglich war der Sonnwald für Windkraft einmal ausgespart. Dieser Beschluss wurde am Hochsteinchen und Katzenkopf gebrochen. Es liegt doch auf der Hand, dass nun auch andere Soonwaldgemeinden am Geldsegen teilhaben möchten.“ Staege bezeichnete die Planung von Windkraftanlagen als hoheitliche Aufgabe. „Diese kann man nicht einfach der untersten Ebene überlassen. Hier sind das Land oder der Bund gefordert. Sie sollten auch die Einnahmen verteilen, dann könnten solche sensiblen Flächen wie der Soonwald frei gehalten werden.“

    Dass der Soonwaldkamm auch übers Hochsteinchen hinaus gefährdet ist, machte Moderator Hanno Schneider deutlich. Zwar haben die Verbandsgemeinden Kirchberg und Simmern südlich der B 50 Windkraftanlagen in ihren Flächennutzungsplänen ausgeschlossen, „aber genau in diesem Moment sitzen die Bürgermeister von sieben Soonwaldgemeinden zusammen und beraten über einen gemeinsamen Solidarpakt für zwei Windparks im Soon“.

    Dass der Hunsrück sein Soll in Sachen Windenergiegewinnung mehr als erfüllt hat, darüber waren sich alle Teilnehmer der anschließenden Diskussionsrunde einig. Peter Fischer vom Nabu-Rhein-Hunsrück erläuterte, sein Verband habe Widerspruch gegen die Hochsteinchen-Genehmigungen eingelegt. „Sollte der Kreis diese ablehnen, werden wir eine Klage prüfen.“ Monika Kirschner bemängelte, dass der Soon keine Lobby habe. „Es gibt niemanden, der dort Windkraft haben will, es gibt aber auch niemand, der dies verhindert.“ Das Hochsteinchen sei erst der Anfang einer Salami-Taktik. Sie warnte davor, sich damit abzufinden. „Wir müssen Mainz klarmachen, dass wir die Mehrheit sind.“ Der Gedanke, dass man ja sowieso nichts mehr dagegen machen könne, sei ein „schleichendes Gift“.

    Mit den Anlagen auf dem Hochsteinchen hat sich Siegrid Braun, Bündnisgrüne und im Regionalbündnis Soonwald-Nahe, bereits abgefunden. „Da ist nichts mehr zu retten, aber wir wollen den Rest des Soons frei halten.“ Pfiffe erntete sie dafür, dass das Ministerium ihrer Parteifreundin Ulrike Höfken dort den Staatswald für Windkraft frei gibt.

    Alle drei Kandidaten für das Bürgermeisteramt der VG Simmern – Thomas Auler, Michael Boos und Andreas Nikolay – unterstrichen, dass auch sie einen propellerfreien Soonwald wollen.

    Zahlreiche Gäste machten anschließend ihrem Unmut Luft. Einer rief gar zum Gang nach Karlsruhe auf. Die jetzt verabschiedete Resolution soll vor allem in Mainz den Willen der Hunsrücker kundtun. Sie wurde am Donnerstag von 440 Bürgern unterschrieben. mal

    Windräder: Naturschützer ziehen Klage zurückMinisterin Höfken hält Windpark für sinnvollNabu macht viel Wind gegen Anlagen im SoonwaldFriedlicher Protest gegen Rodung am SoonwaldkammSoonwald-Rodung: Politik auf Anklagebankweitere Links
    Rhein-Hunsrück-Zeitung bei Facebook
    Online regional
    Bettina Tollkamp

    Bettina Tollkamp

    Chefin v. Dienst

     

    E-Mail

    Anzeige
    epaper-startseite
    Regionalwetter
    Freitag

    14°C - 25°C
    Samstag

    14°C - 24°C
    Sonntag

    12°C - 20°C
    Montag

    15°C - 23°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Jahresrückblick 2016 der RHZ
    Anzeige