Urlauber starten nach Mallorca – ohne schlechtes Gewissen

Von Linda Vogt

Mit viel Vorfreude auf Sonne und Strand, aber wenig schlechtem Gewissen sind die ersten Urlauber mit TUI-Fliegern aus Deutschland nach Mallorca gestartet. Nach monatelanger Corona-Zwangspause bietet der größte Reisekonzern wieder Flüge auf die beliebte Ferieninsel an. „Wir wären auch gern mit dem Wohnwagen in Deutschland irgendwohin gefahren – auf den Campingplatz, ein paar Tage raus, aber das geht ja nicht“, erzählten Kevin Burgess und seine Partnerin Gabi am Flughafen Hannover kurz vor Abflug. Doch die Flucht aus dem belastenden Corona-Alltag auf die Insel wird derzeit heftig diskutiert.

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige

Nach Auslaufen der Reisewarnung für die Balearen vor einer Woche haben Airlines wie Eurowings oder nun TUIfly wieder Verbindungen aufgenommen. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov lehnten 65 Prozent die beschlossene Aufhebung der Quarantäne und Testpflicht für Rückkehrer von der spanischen Ferieninsel ab. Nur 22 Prozent halten diesen Schritt für richtig. Die Bundesregierung hatte sich selbst dazu verpflichtet, die Reisewarnung für ein Land oder eine Region aufzuheben, sobald die Zahl der Neuinfektionen unter 50 pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche sinkt. Sie rät aber trotzdem weiterhin generell von touristischen Reisen im In- oder ins Ausland ab. Stephan Weil, Ministerpräsident im TUI-Stammland Niedersachsen, forderte die Bundesregierung auf, die Reisewarnung wieder auszurufen. Die Aufhebung sei „ein schwerer Fehler“, sagte der SPD-Politiker.

Die Nachfrage für Mallorca ist laut TUIfly sehr stark, aber nicht auf dem Niveau vom Ostergeschäft 2019. Die Hotels auf der Insel wurden seit Tagen vorbereitet und das zuvor geplante Angebot ausgeweitet. So hätten nun 10 Prozent der rund 1000 Hotels auf der Insel geöffnet, sagte ein Sprecher. Am Sonntagvormittag hoben zwei TUIfly-Maschinen am Firmensitz in Hannover-Langenhagen ab. Gut 160 der knapp 190 Plätze waren der Airline zufolge im ersten Flieger belegt, der zweite war nahezu ausgebucht. Auch von Düsseldorf und Frankfurt bot TUIfly je zwei Verbindungen an, von Stuttgart einen Flug. Zum 26. März soll München als Abflughafen hinzukommen. Linda Vogt