AfD-Politiker Gauland: „Ich war kein Flüchtling. Ich war Deutscher.“

Alexander Gauland wirkt angespannt, als er sich im Keller der Montabaurer Stadthalle vor seinem Auftritt als AfD-Spitzenkandidat den Fragen unserer Leser stellt. Stoisch blickt der 76-Jährige während des Interviews meist nach unten. Ob es um die Leserfrage geht, wie Gauland zu Parteichefin Frauke Petry steht oder ob die AfD mit ihrer Abschottungspolitik nicht den sozialen Frieden beschädigt: Alles pariert der Ex-CDU-Politiker in ruhigem Ton. Erst als es um seine eigene Vergangenheit als DDR-Flüchtling geht, gerät Gauland in Wallung.

Lesezeit: 9 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net