Archivierter Artikel vom 01.08.2016, 18:28 Uhr

Wie geht es weiter mit den Flüchtlingsunterkünften?

Im vergangenen Jahr kamen insgesamt etwa 50.000 Flüchtlinge nach Rheinland-Pfalz. Aktuell verfügt das Land in seinen Erstaufnahmeeinrichtungen an 16 verschiedenen Standorten über 9525 Plätze, von denen derzeit (Stand 29. Juli) noch rund 3300 Plätze belegt sind. Sieben große Landeseinrichtungen in Trier, Ingelheim, Hermeskeil, Kusel, Diez und Speyer bleiben bestehen.

Bereits geschlossen wurden seit April 2016 die Standorte Wittlich, Alzey, Bad Kreuznach, Schifferstadt und der Stegskopf im Westerwald sowie Einrichtungen in Mainz, Ruppach-Goldhausen und Zweibrücken. Einrichtungen, die zur Schließung anstehen, sind unter anderem die am Flughafen Hahn, Birkenfeld, Zweibrücken-Aparthotel, Kastellaun, Meisenheim, Bad Neuenahr-Ahrweiler, Herschbach und Koblenz-Bubenheim.

Was mit den anschließend leeren Gebäuden passiert, wird je nach Standort, Eigentümer und Situation einzeln verhandelt. Ob beispielsweise die Stadt Koblenz das Erstaufnahmelager in Bubenheim übernehmen wird, ist derzeit noch offen.

nku