Archivierter Artikel vom 07.10.2010, 12:00 Uhr
Kreis Ahweiler

Weinlese an der Ahr: Wenig Menge, aber gute Qualität

Ob Wildschweine, Wetter oder Vogelfraß – es war 2010 schwer, die Schätze in den Weinbergen zu verteidigen. Entsprechend gering sind an der Ahr die Erntemengen für den Jahgang 2010. Dafür stimmt die Qualität bei den Trauben, die im Lesegut landen.

Gutes Wetter erhoffen sich die Winzer von der Ahr für den Endspurt bei der Traubenlese.
Gutes Wetter erhoffen sich die Winzer von der Ahr für den Endspurt bei der Traubenlese.
Foto: Hans-Jürgen Vollrath

„Die teilweise guten bis sehr guten Qualitäten können das Minus im Ertrag betriebswirtschaftlich aber nicht wett machen“, bedauern Dagernova-Geschäftsführer Friedhelm Nelles und Kellermeister Schüller. Die Ausbeute bei der bereits abgeschlossenen Frühburgunderlese: 30 Prozent weniger als der langjährige Durchschnitt.

Mehr dazu lesen Sie in der Freitagausgabe der Rhein-Zeitung.