Prüm

Viele Diskussionen und ein Rüffel vom Bischof: Was hat „Maria 2.0“ im Bistum Trier ausgelöst?

Die Protestbewegung „Maria 2.0“ hat gezeigt: Katholikinnen an der Gemeindebasis sind es leid, für ihre Kirche (ehrenamtlich) zu arbeiten, aber nicht wirklich mitreden zu dürfen. Die Aktion hat auch im Bistum Trier Widerhall ausgelöst. Eigene Aktionen gab es dennoch kaum. Wieso war das so? Und wieso hat Bischof Stephan Ackermann den Kirchenstreik der Frauen dennoch als „kontraproduktiv“ gerügt? Darüber hat unsere Zeitung mit der Diözesanvorsitzenden des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB), Beate Born aus Prüm in der Eifel, gesprochen. Viele Frauen vor allem aus der mittleren Generation hätten inzwischen resigniert, sagt sie, stellt sich selbst aber klar auf die Seite der streikenden Katholikinnen: „Wenn wir nicht dranbleiben, wird sich nichts ändern.“ Das Interview:

Angela Kauer-Schöneich Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net