Rheinland-Pfalz

Umstellung für Bahn und ÖPNV in Rheinland-Pfalz: Verkehrsverbünde stellen neue Fahrpläne für 2024 vor

Fahrplanwechsel
Foto: Christoph Soeder/picture alliance/dpa

Auch die Verkehrsverbünde in Rheinland-Pfalz und dem Saarland stellen in der Nacht zum Sonntag ihre Fahrpläne um. Zu Beginn des neuen Jahres kommen auf die Fahrgäste teils auch höhere Ticketpreise zu. 2024 sind zudem vielerorts Bauarbeiten und damit verbundene Einschränkungen zu erwarten.

Lesezeit: 1 Minute

Das Bahnunternehmen Vlexx bietet ab dem 10. Dezember mehr Fahrten im Saarland an. So sollen mehrere Verbindungen der Linie RB74 von Homburg künftig nicht nur bis Neunkirchen, sondern weiter bis Illingen fahren und auch sonntags verkehren. Zudem verdichte sich der Takt der Linie, hieß es.

Bei der RB72 von Saarbrücken bis Lebach-Jabach kommen vier neue Fahrten hinzu. Im Saarland verzichte das Unternehmen künftig aus Gründen der Nachhaltigkeit auf gedruckte Faltfahrpläne. Kunden können diese aber entweder selbst ausdrucken oder sich im Kundencenter ausdrucken und zustellen lassen. Auf der Nahestrecke gebe es nur kleine Anpassungen. So soll die RB34 von Baumholder künftig teils bis nach Bad Kreuznach statt nur bis Kirn fahren.

Aufgrund vieler Bauarbeiten durch die DB Netz AG sei im kommenden Jahr vielerorts mit Einschränkungen zu rechnen, hieß es weiter. So fallen Vlexx-Fahrten zwischen Mainz und Worms sowie zwischen Mainz und Frankfurt von Mitte Juli bis Mitte Dezember 2024 aus. Ferner soll es auf den Linien RE3 und RB33 von August bis November zwischen Gau-Algesheim und Mainz zu nächtlichen Ausfällen kommen.

Bahn-Wettbewerber FlixTrainweitet Angebot aus

Im Landkreis Cochem-Zell gibt es mit dem Fahrplanwechsel ein neues Busangebot und 51 neue Buslinien, wie der Verkehrsbund Rhein-Mosel (VRM) mitteilte. Im VRM-Bereich steigen die Preise zum Jahreswechsel um durchschnittlich rund acht Prozent, Schüler- und Seniorentickets seien davon aber nicht betroffen.

Im Norden des Landkreises Vulkaneifel werden fast alle Orte rund um Gerolstein, Hillesheim und Jünkerath bis Prüm in einem regelmäßigen, mindestens zweistündlichen Takt angebunden, teilte der Verkehrsbund Trier mit.

Auch auf der Fernstrecke der Deutschen Bahn gibt es Neuerungen: Ab März 2024 fährt ein ICE-Sprinter von Saarbrücken nach Berlin, an Wochenenden bis zur Ostseeinsel Rügen. Auf der Mittelrheinstrecke werden insgesamt mehr ICE-Züge unterwegs sein, unter anderem, weil Intercity-Verbindungen ersetzt werden, wie es bei der Bahn hieß. Pro Tag und Richtung fahren demnach auf der Strecke zwischen Stuttgart über das Mittelrheintal bis Köln ein bis zwei ICE-Züge statt IC-Züge, die dann weiter bis nach Berlin unterwegs sind.

Mit dem Fahrplanwechsel weitet auch der Bahn-Wettbewerber FlixTrain sein Angebot aus. Auch Mainz wird ab dem Frühjahr 2024 dann wieder angefahren. red