Archivierter Artikel vom 06.08.2012, 12:20 Uhr
Mendig

Totalschaden auf der A 61: Autofahrer kracht in den eigenen Wohnwagen

Ein spektakulärer Unfall zwischen den Anschlussstellen Wehr und Mendig sorgte am Sonntag für einen kilometerlangen Stau.

Das jähe Ende eines Campingurlaubs: Auf der A 61 geriet ein Wohnanhänger ins Schleudern und überschlug sich anschließend.

Winkler TV

Von dem Urlaubsdomizil ist nicht mehr viel zu erkennen. Der Wohnanhänger wurde bei dem Unfall völlig zerfetzt.

Winkler TV

Der Fahrer des zum Wohnanhänger gehörigen PKW fuhr auch noch mit seinem Auto in das Gespann. Totalschaden.

Winkler TV

Bei dem Unfall wurde eine Person leicht verletzt.

Winkler TV

Die A 61 musste nach dem Unfall teilweise gesperrt werden. Feuerwehr, Polizei und ein Bergungsunternehmen waren im Einsatz.

Winkler TV

Spektakulärer Unfall auf der A 61: Zwischen den Anschlussstellen Wehr und Mendig überschlug sich ein Wohnanhänger – der Fahrer des dazugehörigen Autos krachte anschließend in das Gespann.

Winkler TV

Spektakulärer Unfall auf der A 61: Zwischen den Anschlussstellen Wehr und Mendig überschlug sich ein Wohnanhänger – der Fahrer des dazugehörigen Autos krachte anschließend in das Gespann.

Winkler TV

Spektakulärer Unfall auf der A 61: Zwischen den Anschlussstellen Wehr und Mendig überschlug sich ein Wohnanhänger – der Fahrer des dazugehörigen Autos krachte anschließend in das Gespann.

Winkler TV

Spektakulärer Unfall auf der A 61: Zwischen den Anschlussstellen Wehr und Mendig überschlug sich ein Wohnanhänger – der Fahrer des dazugehörigen Autos krachte anschließend in das Gespann.

Winkler TV

Hinter der Unfallstelle auf der A 61 staute es sich auf mehreren Kilometern.

Winkler TV

Das Auto mit Wohnanhänger schaukelte sich auf der Strecke auf. Der Campingwagen geriet ins Schleudern und überschlug sich anschließend.

Doch damit nicht genug: Der Fahrer des dazugehörigen PKW krachte auch noch mit seinem Auto in das Gespann. Es enstand ein Totalschaden, eine Person erlitt leichtere Verletzungen. Feuerwehr, Polizei und ein Bergungsunternehmen waren im Einsatz. Weil die Autobahn teilweise gesperrt werden musste, entstand ein Stau von mehreren Kilometern.