Archivierter Artikel vom 19.05.2020, 19:17 Uhr
Berlin/Andernach

Tödliches Messerattentat auf Fritz von Weizsäcker: Mordete der angeklagte Andernacher im Wahn?

Kaum begonnen, schon vorbei. Ganze sieben Minuten dauert der Auftakt des Prozesses um die tödliche Messerattacke gegen Fritz von Weizsäcker, jüngster Sohn des früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, in Berlin. Genau sechs Monate zuvor soll ein 57-Jähriger aus Andernach den Chefarzt aus Hass erstochen und einen Polizisten, der dazwischenging, schwer verletzt haben. Der Angeklagte will sich zu den Vorwürfen äußern. Doch das geht nicht, weil der psychiatrische Sachverständige verhindert ist. In dem Prozess geht es auch um die Schuldfähigkeit des angeklagten Mannes.

 dpa Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net