Archivierter Artikel vom 01.08.2011, 07:30 Uhr
Koblenz

Staatsanwalt fordert lebenslange Haft für Doppelmord

Im Prozess um den grausamen Doppelmord von Diez hat die Staatsanwaltschaft lebenslange Haft beantragt.

Foto: dpa

Koblenz – Im Prozess um den grausamen Doppelmord von Diez hat die Staatsanwaltschaft lebenslange Haft beantragt. Der Angeklagte habe kaltblütig und in menschenverachtender Gesinnung ein Szenario wie in einem Psychothriller umgesetzt, sagte der Staatsanwalt am Montag.

Zuvor hatte ein Sachverständiger zwar von Hinweisen auf krankhaftes Verliebtsein berichtet, den Angeklagten aber insgesamt als schuldfähig eingestuft. Dieser bestritt die Tat. Er soll im Dezember 2010 seine Ex-Geliebte, ihren Ehemann und die zwei Söhne des Paares im Haus der Familie in Diez (Rhein-Lahn-Kreis) überfallen und gefangen gehalten haben. Den Ehemann habe er vergiftet, die Ehefrau sei bei einem Feuer gestorben, das er gelegt habe, heißt es in der Anklage. Das tagelange Drama hatten nur die damals 13 und 14 Jahre alten Söhne überlebt.