Rheinland-Pfalz

Sorge bei Gastronomen: Wenn die Politik das Zapfen streicht

Wenn die Sonne scheint, dann laufen in den Weinstuben, Ausflugslokalen und Biergärten des Landes nicht nur die Getränke gut, sondern auch die Bedienungen im Akkord. Geht es nach den Arbeitgebern, würden Kellner, Köche und Co. ihr Jahresarbeitszeitkonto bis in die lauen Sommernächte hinein ordentlich auffüllen – um die gesammelten Überstunden im Winter abzubauen. Aktuell ist es aber so, dass die Politik klare Regeln setzt und damit den Arbeitnehmern nach zehn Stunden das Zapfen streicht. Neben dem Arbeitgeberverband Dehoga und der Gastrogewerkschaft NGG streitet darüber nun auch die Landespolitik. Die CDU würde die Hotel- und Gastronomiebranche gern zur Saisonarbeitsbranche machen. Die Regierungsfraktionen von SPD, FDP und Grünen lehnen das ab – aus unterschiedlichen Gründen.

Carsten Zillmann Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net