Plus
Mainz/Ahrtal

Schadstoffanalyse an der Ahr: Umweltministerin Spiegel hält die Werte nicht für besorgniserregend

Die Belastung von Boden, Luft und Wasser im Ahrtal nach der Flutkatastrophe war offenbar erheblich, bildet sich aber wohl auch schnell zurück. Das ist das Zwischenfazit des Sondermessprogramms, das die Landesregierung nach der Flutkatastrophe im Ahrtal begonnen hat. Das Landesamt für Umwelt und die SGD Nord haben dazu mehr als 10.000 Datensätze erhoben, dabei wurden Schadstoffe in Wasser, Schlamm und Staub analysiert.

Von Gisela Kirschstein Lesezeit: 4 Minuten
+ 906 weitere Artikel zum Thema