Archivierter Artikel vom 02.06.2010, 13:25 Uhr
Nürburgring

Nürburgring: ADAC bleibt – Achterbahn steht weiter still

Zuerst die gute Nachricht: Publikumsstarke Veranstaltungen am Nürburgring wie das 24-Stunden-Rennen und der Truck-Grand-Prix sind langfristig gesichert. Die schlecht: der Ringracer läßt bis Herbst auf sich warten.

Gute und schlechte Nachrichten vom Nürburgring
Gute und schlechte Nachrichten vom Nürburgring

Nürburgring – Zuerst die gute Nachricht: Publikumsstarke Veranstaltungen am Nürburgring wie das 24-Stunden-Rennen und der Truck-Grand-Prix sind langfristig gesichert.

Der ADAC hat mit der neuen Betreibergesellschaft einen Rahmenvertrag geschlossen, wie Wirtschaftsminister Hendrik Hering (SPD) der Zeitung „Trierischer Volksfreund“ bestätigte. Unstimmigkeiten um das Catering, das Bezahlsystem mit der Ring-Card und Parkplätze sind ausgeräumt.

Die schlechte Nachricht: Der Ringracer, die als Publikumsmagnet geplante „schnellste Achterbahn der Welt“, geht wie bereits berichtet nicht vor Herbst an den Start. Selbst das ist aber fraglich. Die Reparaturen nach dem schweren Testlauf-Unfall vom September 2009 ziehen sich in die Länge.