Archivierter Artikel vom 03.08.2012, 14:40 Uhr

Mühlpfad/Hunsrück: Scheune brennt komplett nieder – 250.000 Euro Schaden

Mühlpfad/Emmelshausen – Bei einem Scheunenbrand nahe Mühlpfad im Hunsrück wurden am Donnerstagabend mehrere landwirtschaftliche Maschinen, rund 100 Festmeter Spaltholz und einige Hundert Heu- und Strohballen ein Opfer der Flammen.

Ein Großbrand hat eine Scheune auf einem Feld bei Mühlpfad in Schutt und Asche gelegt. Auf mindestens 250.000 Euro schätzen die Einsatzkräfte den Sachschaden. Der Feuerwehreinsatz dauert fast 14 Stunden.

Feuerwehr

Gegen 20.30 Uhr am Donnerstagabend wurden Polizei und Feuerwehr alarmiert. Die ganze Nacht über waren die Feuerwehren aus Beulich, Buchholz, Dörth, Emmelshausen, Gondershausen, Lingerhahn und Pfalzfeld bis morgens um kurz vor 10 Uhr im Einsatz, wie der Pfalzfelder Wehrführer Fridolin Gewehr im Gespräch mit unserer Zeitung erklärte.

Feuerwehr

Teilweise waren bis zu 60 Feuerwehrleute an den Löscharbeiten beteiligt. Dennoch konnten ein totales Niederbrennen des Gebäudes nicht verhindert werden. Mehrere landwirtschaftliche Maschinen, darunter ein Mähdrescher, rund 100 Festmeter Brennholz und 130 Heuballen fielen den Flammen zum Opfer.

Feuerwehr

Verletzte Personen waren glücklicherweise keine zu beklagen, wie das Polizeipräsidium in Koblenz mitteilte. Nach ersten Ermittlungen der Polizeiinspektion Boppard übernahmen am Freitagmorgen die Brandermittler der Kriminalpolizei Koblenz die weiteren Untersuchungen.

Feuerwehr

Nach dem derzeitigen Stand kann ein technischer Defekt als Brandursache ausgeschlossen werden. Es gibt aber auch keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung, schreibt die Polizei. Die Ermittlungen dauern an. eck

Feuerwehr

Polizei und Feuerwehr schätzen den Sachschaden auf mindestens 250.000 Euro. Bei dem Brand kamen keine Personen zu schaden.Die Wehren der Verbandsgemeinde Emmelshausen waren die ganze Nacht über im Einsatz.

Die Ursache des Feuers suchen nun die Brandermittler der Kriminalpolizei Koblenz. Es gibt zur Zeit keine Hinweise auf eine Brandstiftung. Auch ein technischer Defekt wird als Brandursache ausgeschlossen.