Archivierter Artikel vom 04.06.2020, 17:08 Uhr
Berlin

Mordfall Weizsäcker: Mit zerschnittener Hand Notruf gewählt

Mit der bloßen Hand greift der Polizist in die Messerklinge des Angreifers. Er will den 57-Jährigen aus Andernach stoppen. Ansonsten hätte dieser unzählige Male weiter auf den Arzt Fritz von Weizsäcker eingestochen, sagt der 34-Jährige am Donnerstag als Zeuge vor dem Landgericht Berlin. „Es ging mir nur darum, den Täter aufzuhalten.“ Er überwältigt den „ungebremst aggressiven“ Mann, als sie im Kampf am Boden liegen und der Polizist die Klinge des Klappmessers nicht mehr loslässt. Doch zuvor wird der Kriminalbeamte selbst an den Händen, am Oberkörper und Hals von dem Messer getroffen. Seine einst zerschnittenen Hände liegen im Zeugenstand ruhig auf dem Tisch.

Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net