"Maria 2.0": Versteht Stephan Ackermann seine katholische Basis noch?

Wenn sich die Gläubigen nach dem Dankgottesdienst im Dom am späten Freitagvormittag im Generalvikariat versammeln, wird Stephan Ackermann viele Hände schütteln und Glückwünsche empfangen. Der Trierer Bischof ist an diesem Tag genau zehn Jahre im Amt: Am 24. Mai 2009 wurde der damals 46-Jährige in Trier eingeführt. Ackermann wird den Gratulationsparcours im Generalvikariat genießen. In den zurückliegenden Monaten waren die Anlässe, bei denen dem Chef des Bistums anerkennend auf die Schulter geklopft wurde, eher selten. Im Gegenteil: Der in Nickenich in der Nähe von Maria Laach aufgewachsene Ackermann dürfte sich gerade in der schwierigsten Phase seiner Amtszeit befinden.

Rolf Seydewitz Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net