Archivierter Artikel vom 15.11.2018, 14:15 Uhr
Rheinland-Pfalz

Kontakt zu AfD-Politikerin Christen? Ex-NPD-Mann dementiert

Die AfD Rheinland-Pfalz will ihre ehemalige stellvertretende Landesvorsitzende Christiane Christen ausschließen. Der Vorwurf: Christen soll Kontakte mit dem ehemaligen NPD-Spitzenfunktionär Sascha Wagner pflegen. Konkret geht es um eine Zusammenarbeit bei „Kandel ist überall“. Wagner dementiert nun.

Soll aus der rheinland-pfälzischen AfD rausfliegen: Ex-Landesvize Christiane Christen Foto: Gabi Mirgeler
Soll aus der rheinland-pfälzischen AfD rausfliegen: Ex-Landesvize Christiane Christen
Foto: Gabi Mirgeler

Wagner äußerte sich auf einer Facebook-Seite, auf der Gegner des Landes- und Fraktionsvorsitzenden Uwe Junge Stimmung für Christen machen: Er schreibt, dass er nicht versteht, warum sein „Name wieder einmal im Zusammenhang mit einer stalinistischen Säuberungsaktion innerhalb der AFD genannt“ wird.

Weiter heißt es im Wortlaut: „Diesmal soll ich mit einer Frau Christiane Christen kooperiert haben. Leider weiß ich davon nichts, würde aber diese symphytische Frau gerne einmal kennenlernen.“ Über Kontakte zu Wagner war bereits Jens Ahnemüller gestolpert. Er wurde aus der Fraktion ausgeschlossen, klagt nun dagegen.

Der ehemalige NPD-Funktionär hatte generelle Kontakte zur AfD im Oktober eingeräumt. In einem offenen Brief bekannte er, im Landtagswahlkampf 1000 Plakate für den damaligen Direktkandidaten Attila Sonal geklebt zu haben.

zca