Archivierter Artikel vom 16.08.2018, 09:02 Uhr
Zweibrücken

Kind tot, Autofahrer flüchtet: Polizei verfolgt neue Spuren nach Unfall auf der A 8

Nach dem Tod eines 13-Jährigen bei einem Unfall mit Fahrerflucht auf der Autobahn 8 prüfen die Ermittler nun neue Spuren.

Blick auf die Unglücksstelle nahe Zweibrücken.
Blick auf die Unglücksstelle nahe Zweibrücken.
Foto: dpa

Nach einem Fernsehbericht am Montag seien bislang gut 20 Hinweise eingegangen, teilte die Polizei am Dienstagmittag mit. „Es kommen ständig noch neue.“ Einige Hinweise seien erfolgversprechend, die Auswertung laufe aber noch.

Der Unfall hatte sich am 1. Juli nahe Zweibrücken ereignet. Ein 37-Jähriger und sein 13 Jahre alter Sohn waren auf dem Mottorad auf der Überholspur unterwegs, als ein Auto nach Zeugenaussagen hinten auffuhr. Danach prallte das Kraftrad gegen die Mittelleitplanke und dann zurück auf die Überholspur, bevor es Feuer fing. Der Vater wurde schwer verletzt, sein Sohn starb noch am Unfallort. Anschließend sei das Auto, möglicherweise ein Mercedes, in Richtung Saarland geflüchtet, hieß es.