Archivierter Artikel vom 08.02.2016, 20:23 Uhr

Katwarn informiert verspätet

Der bundesweite Warndienst Katwarn hat Montagmorgen erst verspätet über die Absage des Rosenmontagszugs in Koblenz informiert. Um 10.43 Uhr erreichte die Nutzer des mobilen Informationssystems eine Nachricht, die die Absage des Umzugs bestätigte. Zum Vergleich: Die Facebook-Seite unserer Zeitung hatte die Nachricht über die Entscheidung der Absage um 9.40 Uhr verbreitet.

Screenshot von <a href="http://www.katwarn.de" target="_blank">katwarn.de</a>
Screenshot von katwarn.de

Zu den meteorologischen Beweggründen für die Absage machte Katwarn gar keine Angaben. Auf Anfrage unserer Zeitung betonte Katwarn-Sprecher Niklas Reinhardt, dass sich Katwarn als Verteilersystem versteht, das vom Deutschen Wetterdienst und von Landkreisen und Städten genutzt wird. Selbst hat Katwarn keine Handhabe, in einer besonderen Situation wie nun einen schnelleren Informationsfluss zu gewährleisten. „Wir sind darauf angewiesen, dass die Informationen von den entsprechenden Stellen verschickt werden“, sagte Reinhardt. Eine Begründung der Absage des Umzuges in Koblenz war laut Reinhardt nicht verschickt worden, weil die Unwetterwarnung die akuten Stufen Rot oder Lila nicht erreicht hatte.

ce